Das Brandenburger Tor

Dit is Berlin, wa!

Berlin – dickes B an der Spree

Früher empfand ich Berlin als unüberschaubar, viel zu groß, dreckig und verrückt. Heute liebe ich genau das! Natürlich bis auf den Part mit dem Dreck…. Seit ich als 16-Jährige zum ersten Mal in Berlin war, zieht es mich inzwischen privat und beruflich fast jährlich in die Hauptstadt.
Ich liebe es, bei jedem Berlin-Besuch neue Facetten und neue Ecken kennen zu lernen sowie die mir inzwischen vertrauten Plätze und Hotspots wiederzusehen. Dass einige meiner Freunde in Berlin leben, macht es natürlich nochmal einfacher, hinter die Touri-Kulissen zu blicken und Geheimtipps zu erkunden.
Wenn auch ihr ein paar Tipps für Berlin brauchen könnt, dann schaut euch doch folgende Highlife-Highlights mal an:

gute Nacht!

Die Dichte an Luxushotels macht die Nächtigung in eben diesen recht erschwinglich. Wir haben ein paar der berühmtesten ausprobierten und waren u.a. zu Gast im altehrwürdigen Hotel Adlon Kempinski (mehr als 100-jährige Tradition, Luxus und Klasse) sowie im superschicken, modernen Waldorf Astoria (amerikanische Großzügigkeit, nagelneu und stylisch). In beiden 5*-Häusern mangelt es an nichts und man kann beide uneingeschränkt empfehlen. Da ist die Wahl eher eine Frage des Stils. Mir persönlich gefällt der moderne Style des Waldorfs besser – aber das Adlon muss man natürlich auch gesehen haben!

Etwas günstiger und auch empfehlenswert sind außerdem das trendy 25 hours Hotel im Bikini Berlin oder Business-Hotels wie das Intercontinental oder das Crowne Plaza.

Tafel im Bikini Berlin mit der Aufschrift "this place is a magical place"

shopping am Zoo

Das Bikini Berlin ist mein absoluter Lieblingsshoppingplatz in Berlin. Die vielen kleinen Boutiquen bieten totale Abwechslung zu den großen Ketten und man kann zwischen unbekannten und angesagten Designern stöbern.Treppe im Bikini Berlin

Wenn man eine Shoppingpause braucht, kann man sich mit Blick aufs Affengehege des Tiergartens im Super Concept Store stärken. Am besten bei schönem Wetter draußen auf der Terrasse! Dann hört man die Affen auch noch schreien….

einkaufen mit seele

Ein Laden mt Seele ist das Soul Objects. Schmuck, Taschen, Barberbedarf, Kunst, Whiskeys, Möbel – es gibt irgendwie nichts, was es in dem kleinen, kunterbunten Concept Store nicht gibt. Alle Produkte stammen von Manufakturen oder Designern – alles wurde handverlesen. Der Laden ist ein wunderbarer Ort zum Stöbern und Schauen. Und vielleicht verliebt ihr euch ja (wie ich) in eines der Teile. Seit letztem Jahr erinnert mich meine dort erstandene Kelly Bag von Federico Price aus Italien an die wunderschönen Tage in Berlin.

60 Minuten spiel, spaß und spannung

Nur wenige Meter vom Soul Objects entfernt, befinden sich die Räume von „Final Escapes“. Die Escape Games dort sind detail- und einfallsreich und superspannend! Da hat man beim „Prison Break“ zum Beispiel eine Stunde Zeit, um aus einem Stasi-Gefängnis auszubrechen. Dazu muss man Hinweise kombinieren, Grips und Geschicklichkeit beweisen. Wir haben außerdem das Spiel „The Gallerist“ ausprobiert, bei dem es galt, ein verschwundenes Kunstwerk zu finden. Inzwischen gibt es noch weitere Spiele. Auf jeden Fall ausprobieren!!!

Bretter, die die Welt bedeuten

Show im Friedrichstadt PlalastBerlin ist natürlich auch wegen des enormen Kulturangebots eine Reise wert!
Im wunderschönen, historischen Haus des Stage Theater des Westens werden zum Beispiel die großen Musicals aufgeführt (aktuell u.a. Sister Act). Der Friedrichstadtpalast zeigt kunterbunte Shows (meist mit viel nackter Haut, Artistik und Tanz).

berlin kulinarisch

Hier gibt es einfach so wahnsinnig viele gute Adressen und es kommen ständig neue dazu, dass ich gar nicht wüsste, wo ich anfangen soll. Erkundet doch einfach die Gegend um euer Hotel, bestimmt gibt es dort gute Adressen! Für ´ne gute Currywurst (laut Concierge des Adlons die beste der Stadt) geht´s unter die S-Bahn-Brücke der Friedrichstraße.
Absolut KEIN Geheimtipp ist die Monkey Bar im 25 hours hotel. Die Aussicht und die Drinks sind toll dort – aber am Wochenende steht man da gerne mal eine geschlagene Stunde oder sogar länger an. Also besser reservieren oder lieber anderswo gemütlich die ersten Drinks schlürfen, bis nicht mehr so viel los ist! Ab Mitternacht lässt der Ansturm nach, um 1 Uhr kann man (außer bei Special Events) entspannt noch ´nen Absacker in der Monkey Bar nehmen, ohne anstehen zu müssen.

Hinter Gittern

Gefängnisgang in der Gedenkstätte
Gefängnisgang in der Gedenkstätte

Wer sich für Geschichte interessiert, dem empfehle ich eine Führung in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. In dem ehemaligen Gefängnis werden viele Haftschicksale und die Geschichte der DDR sehr anschaulich näher gebracht. Und übrigens haben Steven Spielberg und Tom Hanks dort „Bridge of Spies“ gedreht.

Pflichtprogramm

Das Brandenburger Tor, der Bundestag, das Sony Center, der Kurfürstendamm oder das Denkmal für die ermordeten Juden Europas schaue ich mir auf jedem Berlin Besuch wieder an. Dit is einfach Berlin, wa!

Habt ihr weitere Berlin-Tipps? Dann immer her damit – ich bin ja regelmäßig da und freue mich über neuen Input!!

Liebe Grüße,

die Bigit

Schreibe einen Kommentar