Dubai – (fast) 1001 Hotel- und Restauranttipps

1001 Möglichkeiten und das Flair aus 1001 Nacht

In Dubai gibt es eine wahnsinnig große Auswahl an Luxushotels und Restaurants – und ständig öffnen neue Locations. Wir selbst waren schon in zahlreichen Hotels wie dem Atlantis, im Burj al Arab oder dem Jumeirah Beach Resort und würden jedes davon wieder besuchen. Eine große Entscheidungshilfe ist die Lage – denn je nachdem, wie man seine Zeit in Dubai verbringen möchte, macht es Sinn, ein Hotel im jeweiligem Viertel zu buchen.
Hier sind unsere Tipps für die sehenswertesten Stadtviertel in Dubai mit jeweiligen Hotel- und Restaurant-Empfehlungen.

Dubai MarinaDubai Marina

„Dubai Marina“ ist ein künstlich angelegter Yachthafen. Die Aussicht ist atemberaubend! Irgendwie erinnert mich der Hafen immer an eine kleine Ausführung von New York. Die riesigen Wolkenkratzer mit tausenden Lichtern und ein wunderschön angelegter Fußweg entlang des Hafens machen dort einen Spaziergang zum Erlebnis.
Mein absolutes Lieblingsrestaurant liegt inmitten der Wolkenkratzer, im Hotel Grosvenor House. Die indische Sterneküche des Restaurants Indego ist einmalig. Bei jedem Aufenthalt in der Stadt bin ich mindestens einmal zu Gast hier. Am besten, ihr reserviert einen Tisch auf der Terrasse. Diese bietet einen wunderschönen Blick auf den Hafen. Selbstverständlich kann man auch im Hotel Grosvenor House luxuriös nächtigen. Und für kreative Drinks in stylischer Umgebung ist die Buddha Bar im Erdgeschoss die richtige Adresse!

The Palm

„The Palm“ ist eine künstlich angelegte Insel in Form einer Palme. Auf der Insel sind zahlreiche Luxushotels, sehenswert ist vor allem das weltbekannte Atlantis. Wir bevorzugen allerdings, nicht auf der Palme zu schlafen, da die meisten Sehenswürdigkeiten am Festland liegen und der Weg dorthin jedes Mal eine Weile dauert.img_1801 Doch ein Tagesausflug in den Wasserpark Atlantis muss unbedingt sein. Bei der Möglichkeit, dort mit Delfinen zu schwimmen, gehen unsere Meinungen allerdings außeinander. Während Jörg es als ein unvergessliches Erlebnis empfand, lehnt Birgit das Spektakel aus Tierschutzgründen ab. Letztenendes muss das jeder für sich selbst (und bei Preisen ab ca. 200 Euro p.P. auch für seinen Geldbeutel) entscheiden! Die vielen Rutschen im Park hat Jörg ebenfalls getestet und für gut befunden! Selbstverständlich muss man die bekannte Rutsche durch das Haifischbecken einmal gerutscht sein. Mit dem Ticket für den Park kann man außerdem kostenlos die Unterwasserwelt im Atlantis besuchen. Eine traumhafte Kulisse mit Aquarien in überdimensionaler Größe zum Staunen und Entspannen erwartet euch. Zum Abendessen steht eine große Auswahl an Restaurants im Hotel Atlantis zur Wahl (bitte immer reservieren, ohne Reservierung kommt man in viele Bereiche des Hotels nicht einmal hinein).

Madinat Jumeirah

Das „Madinat Jumeirah“ ist ein Hotel-, Freizeit- und Geschäftszentrum, das einer kleinen Stadt im arabischen Stil nachempfunden wurde. Mittelpunkt des 48 Hektar großen Geländes ist der bekannte „Souk Madinat“ mit 45 Restaurants, Bars und Cafés, sowie dem einzigen Theater Dubais. Auch drei wunderschöne Hotels befinden sich im Städtchen: das Al Qasr, das Mina a`Salam und das Dar Al Masyaf (hat Privatvillen mit eigenen Pools). Die Lage des Madinat Jumeirah finde ich besonders gut, da man in der Mitte von Dubai wohnt und von dort aus alles schnellstens erreichen kann.

Jumeirah Beach

img_0237

Am Jumeirah Beach gibt es natürlich noch viele weitere Hotels. Doch finde ich das man in dem einem nicht Essen sollte und in dem anderen nicht unbedingt schlafen muss. Es gibt doch so einige Hotels die von ihrem alten luxuriösen Image leben.

Jumeirah Beach Hoteldubai

Das Hotel befindet sich direkt am Strand mit einer herrlichen Sicht auf alle bekannten Bauten des Jumeirah Beachs und das Meer. Dort zu schlafen kann ich empfehlen, doch allerdings finde ich die Qualität der Restaurants nicht dem Haus entsprechend. Die Anlage selbst ist ein Wahnsinn! Das bekannte Hotel, das architektonisch einer Welle nachempfunden ist, hat eine traumhafte Außenanlage. Man könnte fast meinen, man ist in den Tropen: feiner Sandstrand und viele tropische Pflanzen, wohin das Auge reicht. Wer Wert auf ein schönes Hotel mit einer paradiesischen Außenanlage und vor allem direkte Strandlage legt, ist hier genau richtig. Schließlich kann man in Dubai auch in hundert anderen Lokalen Essen gehen.dubai                                                                                    Ganz toll ist aber die 360 Grad Bar in der Hotelanlage. Diese liegt mitten im Meer und man kann dort coole Partyabende mit leckeren Cocktails und einer sensationellen Sicht auf den Strand genießen. Tipp: Unbedingt einen Ausweis mitbringen, der Türsteher kontrolliert immer wieder auch Gäste, die garantiert schon volljährig sind!

Burj al Arab Hoteldubai_51

Das „Burj Al Arab“ ist das wohl bekannteste Hotel Dubais. Es ragt über das Meer hinaus, wie ein Segel im Wind. Ich persönlich würde dort nie schlafen, da mir das Ambiente viel zu puffig ist. Aber man muss es zumindest mal besichtigt haben. Das kann man am besten mit einem Besuch im Unterwasser-Restaurant verbinden. Das Al Mahara ist ein sehr exklusives Restaurant – also Dresscode beachten und mindestens mit Sakko bzw. Kleid erscheinen!
Von allen Plätzen aus hat man Blick zu den Fischen im riesigen Aquarium, das den Mittelpunkt darstellt. Einen Abend hier wird man sicher nicht vergessen! Als Gast des Restaurants darf man sich natürlich frei im Hotel bewegen und kann dieses wunderbar und umsonst besichtigen.  skyview-barEin absolutes Muss dort ist dann noch der Besuch der Skyview Bar. Der gläserne Aufzug mit Sicht auf das Meer ist schon ein Highlight. Aber die Aussicht und die ausgefallenen Cocktails machen den Abend einmalig. Bitte dringend reservieren, am besten mit Fensterplatz.

skyview-bar-2
Skyview Bar im Hotel Burj al Arab

Armani Hotel Dubai und Restaurant At. Mosphere im Burj Khalifadubai_33

Seit 2008 ist der Burj Khalifa das höchste Bauwerk der Welt. Davor zu stehen ist schon eindrucksvoll und einschüchternd. Doch auch das Innenleben des 828 Meter hohen Gebäudes strozt vor Superlativen und Luxus! Das edle Armani Designerhotel befindet sich in den ersten acht Etagen und im 38. und 39 Stockwerk. Wer schnell in die bekannten Malls gelangen möchte, ist mit dem Hotel hier in absoluter Nähe.
Wer nur den unheimlich hohen aber fast zu dünn wirkenden Tower besichtigen möchte, kann das am besten mit einer Reservierung im Restaurant At. Mosphere verbinden. Alleine die Aufzugfahrt ist ein Erlebnis: In nur 60 Sekunden erreicht man den 122. Stock. Die Aussicht von da oben ist umwerfend! Bitte darauf achten, das das Wetter an dem Tag mitspielt und nicht ein Sandsturm die Sicht trübt.

Financial CentrE

Blick auf das Financial Centre

Das Finazzentrum der Stadt zieht vor allem Businessreisende an. Ein luxuriöse Unterkunft für einen Business-Trip ist das „Jumeirah – Emirates Towers“, ein weiteres architektonisches Highlights der Skyline von Dubai. Das Hotel mit eigener Shoppingmall kann auch als Ausgangspunkt für Urlaubsreisen genutzt werden, wenn man bereit ist, immer mal wieder per Taxi (übrigens spottbillig in Dubai!) oder Shuttle in die anderen Stadtteile zu fahren. Ein kostenloser Hotelshuttle fährt zum beispiel zum Privatstrand oder in den Wild Wadi Waterpark, dessen Eintritt für Hotelgäste ebenfalls kostenlos ist. Die Restaurants im Hotel sind sehr gut und bieten für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas. Autentisch japanische Küche gibt´s zum Beispiel im „Tokyo@thetowers“ – am besten nimmt man da einen Platz an einem Teppanyaki-Tisch ein und sieht dem Koch zu, wie er auf der heißen Platte zaubert. Für die Cocktails danach gibt´s in der 51. Etage die sehr elegante Alta Badida Bar. Aber nicht über die vielen alleinstehenden Damen wundern, die gehen in dem Businesshotel wohl ihrem „Business“ nach…

Restaurant Zuma

Auch ein Besuch im Restaurant Zuma ist ein Highlight! Das Ambiente, die Gäste und der Service: einfach umwerfend! Eines der angesagtesten Restaurants der Stadt. Das japanische Essen von Sushi bis hin zu Rinderfilet in Teriyakisoße war ein Gedicht. Die Gäste sind sehr schick und wohlhabend, darunter viele internationale Prominente. Aber auch Bekanntheiten aus Dubai gehen hier speisen. Hier herrscht absolutes Fotoverbot, wer erwischt wird, wird sofort darauf aufmerksam gemacht und verwarnt.

Und sonst noch

Wichtig für Dubai ist, Restaurants und Bars schon weit im Vorraus zu reservieren und immer schick gekleidet zu sein. „Overdressed“ gibt es in Dubai nicht. Männer brauchen mindestens Sakko und Damen am besten ein nicht zu kurzes Kleid. Für alle, die leicht frieren empfehlen wir, immer ein Jäckchen mit zu nehmen, da die Klimaanlagen extrem kalt eingestellt werden. Ich war immer über mein Sakko dankbar!
Für die Damen gilt in der Öffentlichkeit außerdem, Schultern und Beine bedeckt zu halten. In den Hotels und Bars, in denen sich viele Touristen und Expats tummeln, ist das nicht so streng. Auf der Straße und in Einkaufszentren unbedingt daran halten!
Aprospos Einkaufen: Unsere Tipps für Freizeitgestaltung in Dubai lest ihr hier.

Schreibe einen Kommentar